Eventkalender
2024. Februar
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
1
2
4
5
6
8
9
10
11
12
13
14
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29

Alle Veranstaltungen ›

Aktuelle Informationen
Alle Nachrichten ›
Startseite / Nachrichten / János Pócza (1948 – 2023)

János Pócza (1948 – 2023)

Dienstag, den 17. Oktober 2023 um 10:02 Uhr

János Pócza
(1948 – 2023)
 
János Pócza wurde am 6. Mai 1948 in Mosonszentjános geboren. Er wuchs in einer Beamtenfamilie auf, in der „es für die Eltern selbstverständlich war, dass er eine möglichst hohe Bildung haben sollte“. Dementsprechend setzte er nach dem Abitur sein Studium an der ELTE fort, er studierte Deutsche Sprache und Literatur und Geschichte.
Fast ein Vierteljahrhundert seines Lebens widmete er seiner Jugendliebe, dem Fußball, in dem er es bis in die Nationalmannschaft schaffte.
Nach seiner Profifußballkarriere wurde er Lehrer am DNG, was er selbst in einer Publikation zum 30-jährigen Bestehen der Schule so beschrieb: "Ich hatte das Glück zu entdecken, dass nicht alle Wege nach Rom oder in eine Richtung führen, sondern dass es ein Leben und Möglichkeiten außerhalb des Sports gibt. Das bedeutete für mich das neu gegründete Gymnasium, das Deutsche Nationalitätengymnasium. Von den Anfängen, der mit einer Malter-Grube begann, war es ein langer Weg zu einer landesweit bekannten und angesehenen Einrichtung. Ein Vierteljahrhundert hier hat viele Erinnerungen und Erfahrungen mit sich gebracht."
Er war nicht nur als Lehrer eine charismatische Persönlichkeit, sondern leitete auch ein Jahrzehnt lang die Fachschaft der Geschichtslehrer und war Vorsitzender des Personalrats.
Kollegen und Schüler haben viele Erinnerungen an János. Ich glaube, wir könnten sie stundenlang aufzählen und erzählen. Er war ein Mann von großem Wissen, ein Mann von großem Respekt, ein Mann des ständigen Lernens und der Weiterbildung. Seine Anekdoten, seine Sprichwörter, seine Weisheit, sein diplomatisches Gespür, seine Menschlichkeit, sein Humor, seine Fröhlichkeit, sein verschmitztes Lächeln haben ihn zu einem hochgeschätzten Kollegen gemacht.
Er war die Seele des Lehrkollegiums, ein Kollege, an den man sich immer wenden konnte, der mit seinen charmanten Geschichten und seinem schrägen Humor oft für Heiterkeit bei Kollegen und Schülern sorgte. Seine Schüler liebten ihn: einige von ihnen nannten ihn liebevoll „Apócza“ („Väterchen“).
Von 1999 bis zu seiner Pensionierung unterrichtete er trotz seiner sich verschlimmernden schmerzhaften Krankheit mit großem beruflichem Engagement weiter.
Wann immer er konnte, kam er auch im Ruhestand zu unseren Lehrerausflügen und ungebundenen Programmen. Nach seiner Pensionierung widmete er einen Teil seiner Energie dem Erlernen der spanischen Sprache. Durch die Webseite hat er die Arbeit der Schule auch aus der Ferne mitverfolgt.
Wir nehmen das Unveränderliche mit schwerem Herzen zur Kenntnis. Generationen von DNG-Lehrern und Schülern werden sich an János Pócza erinnern.
  
  
© 2020 Deutsches Nationalitätengymnasium und Schülerwohnheim / Alle Rechte vorbehalten