Sprache wählen:

MagyarDeutsch
Címlap Tradition/ Veranstaltung Projekte Erasmus+/ Lies mit uns! 2018-2020
Treffen in Schweden im Rahmen des Erasmus-Projektes "Lies mit uns!"
Dienstag, den 15. Oktober 2019 um 10:47 Uhr
Nachdem die ungarische Gruppe, die aus drei Lehrerinnen und sechs Schülerinnen bestand, am 29. September spät am Abend in Växjö angekommen war, begann der 3. Projektteil von unserem Erasmus+-Projekt mit dem Titel „Lies mit uns!“.
Am ersten Tag machten alle Gruppen eine Präsentation über ihr Land, und ihre Schule, danach konnten wir die Schule und die Stadt, Växjö und ihre Sehenswürdigkeiten besser kennenlernen. Dann ergab sich die Möglichkeit für uns, im Rahmen des Internationalen Buffets die traditionellen Speisen aller an diesem Projekt teilnehmenden Länder auszuprobieren.
Am nächsten Tag war es uns möglich, die schwedische Sprache zu lernen, und die Kenntnisse, die in der Stunde gesammelt wurden, durch Kahoot! zu vergleichen. Der Gewinner bekam natürlich ein kleines Geschenk. Nach dem Mittagessen in der Mensa besichtigten wir die berühmte Universität von Växjö, deren Bibliothek uns faszinierte. An der Uni nahmen wir an einer Vorlesung teil, die von der Jugendliteratur und ihren Entwicklungen handelte.
Am Mittwoch machten wir einen Ausflug nach Ljungby, wo wir uns verschiedene schöne Orte ansehen und die mit ihnen verbundenen Legenden anhören konnten.
Am nächsten Tag, bevor die Projektarbeit weitergeführt wurde, erzählte uns die Bibliothekarin der Schule über einige Bücher, die sie uns empfahl, zu lesen. Nach dem Mittagessen schrieben wir ein Kommentar mithilfe der Austauschpartner in TwinSpace, danach fing der Leseabend an, dort konnten wir die Vorstellung den anderen Projektgruppen zeigen, die vor der Reise gelernt wurde. Unsere Vorstellung anhand der Erzählung der ungarndeutschen Autorin Klara Burghardt war sehr erfolgreich. Am letzten Tag, am Freitag, beendeten wir unsere Projektarbeit und präsentierten die Ergebnisse. Nach einer kleinen Arbeit in TwinSpace spielten wir ein Quiz über Schweden, dessen Gewinner natürlich die Gruppe der schwedischen Schüler war, aber wir amüsierten uns gut. Beim Kaffeetrinken und Kuchenessen machten wir eine Auswertung und damit wurde diese Arbeitswoche abgeschlossen.
Am Samstag fuhren wir nach Kosta, wo wir uns anschauen konnten, wie viele schöne Werke aus Glas geschöpft werden können. Danach besuchten wir den Grönåsens Elchpark, wo wir das erste Mal in unserem Leben Elche sahen, und Hot-Dog mit Hirschwürstchen aßen. Am Sonntag spät am Abend kamen wir zu Hause an.
Diese Woche war uns vor allem ein Abenteuer. Ich kann sagen, wir sind sehr dankbar, dass wir diese Woche in Schweden verbringen konnten. Wir haben sehr viele nicht nur sprachliche, sondern auch menschliche und kulturelle Erfahrungen gesammelt. Wir freuen uns sehr auf die Fortsetzung in Ungarn.
Gréta Vízkeleti (11.A)

Auf das Bild klickend erscheinen weitere Fotos...

 

 
Das Erasmus+ / Lies mit uns!-Team
Montag, den 25. Februar 2019 um 15:48 Uhr

 

 

 
Erasmus +/ Lies mit uns! Projekt in Buxtehude (Deutschland)
Montag, den 18. Februar 2019 um 08:26 Uhr

Unsere Schule nimmt im Rahmen des Erasmus+ - Programmes der Europäischen Gemeinschaft an einer zweijährigen Projektarbeit mit vier anderen europäischen Schulen teil. Als zweite Station des neuen Projektes, das den Titel "Lies mit uns!" trägt trafen zwischen dem 3-10. Februar 2019 Schüler und Lehrer aus Polen, Deutschland, Österreich, Schweden und Ungarn in Buxtehude (Deutschland) zusammen. Die Projektmitglieder haben anhand von ausgewählten literarischen Werken zusammengearbeitet und den Meinungsaustausch und die interkulturelle Zusammenarbeit geübt.

Ein kurzer Schülerbericht gibt uns einen Einblick in die Programme:

Wir sind im Rahmen des Erasmus+ (Lies mit uns!)-Projekts nach Buxtehude gefahren, aber vorher mussten wir einige Bücher lesen, Präsentationen machen, das internationale Buffet planen und uns auf den literarischen Abend vorbereiten. Dann sind wir am 3. Februar  losgefahren, und wir sind mit dem Flugzeug, dann mit der S-Bahn gefahren, um Buxtehude zu erreichen. Am Abend sind wir müde angekommen und unsere Austauschpartner haben schon am Bahnhof auf uns gewartet.
Am Montag begrüßte uns Herr Hermann Hausmann, der Koordinator an der Halepaghenschule von Buxtehude, und danach hat jede Schule ihre Präsentation vorgestellt. Sie waren sehr interessant und wir haben viel Neues gelernt. Dann waren noch eine Eröffnungszeremonie und das internationale Buffet. Am Nachmittag haben die Lehrer verschiedene Stunden gehalten, z.B.: ich war in einer Plattdeutschstunde, und das habe ich ganz toll gefunden. Nach der Schule wurden wir in drei Gruppen eingeteilt und dann war eine Stadtführung in Buxtehude, wo wir die Geschichte und die Sehenswürdigkeiten der kleinen Hansestadt kennenlernen konnten.
Am Dienstag haben die Projektarbeiten begonnen. Ich war in einer Gruppe, die Plakate über Schriftsteller entworfen hat, deren Bücher besonders lesenswert sind. Die anderen haben komplette Stundenpläne aufgrund der gelesenen Bücher gemacht, und einen Trailer. Am Abend haben wir alle zusammen Bowling gespielt. Das war ein sehr schöner Abschluss des Tages.
Nächsten Tag sind wir nach Hamburg gefahren. Zuerst haben wir eine Schifffahrt im Hamburger Hafen gemacht, und das Schiff Cap San Diego besichtigt. Letztens waren wir in der Plaza-Elbphilharmonie. Diese Sehenswürdigkeiten waren faszinierend. Hamburg hat mir im Allgemeinen sehr gut gefallen, obwohl das Wetter nicht so schön war.
Am Donnerstag haben wir die Projektarbeiten fortgesetzt. Am Abend fand  der literarische Abend statt. Wir (die ungarische Gruppe) haben drei vertonte Gedichte von Attila József und Miklós Radnóti mit Gitarre gesungen, die anderen haben Szenen, Lieder, Geschichten aufgeführt. Wir haben uns sehr gut unterhalten.
Am Freitag haben wir alle fertigen Projektarbeiten vorgestellt und danach bewertet. Ich denke, dass alle eine sehr schöne Arbeit während der Woche gemacht haben. Am Nachmittag sind wir Schlittschuh laufen gegangen. Das war auch sehr geil. Am Abend hat Anna eine Party gemacht, und dort haben wir sehr viel getanzt und gesprochen.
Am letzten Tag waren wir sehr traurig, weil wir am nächsten Tag nach Hause fahren mussten. Aber unser Tag war toll. Wir sind nach Lübeck gefahren und dort hatten wir auch eine Stadtführung. Wir konnten auch die Wohnhäuser von zwei literarischen Nobel-Preisträgern (Thomas Mann und Günter Grass) besuchen.
So, ich meine, dass wir eine wunderschöne Woche in Buxtehude/Deutschland erlebten. Wir haben uns sehr gut gefühlt, und viele neue nette Menschen kennengelernt. Wir konnten die Sprachen (Deutsch und Englisch) auch sehr gut üben. Ich empfehle dieses Programm allen, die neue Menschen kennenlernen und ein unvergessliches Erlebnis haben möchten.
Ágnes Dancs 9.B

Die Ergebnisse der Projektarbeit in Krakjau werden alle SchülerInnen in ihrer Schule an ihre MitschülerInnen weitergeben. Sie halten Unterrichtsstunden auf Deutsch, Englisch, Ungarisch, organisieren Ausstellungen, fertigen Plakate an usw. Das ungarische Projektteam in Buxtehude wurde von Frau Farkas, Frau Bertók und Herrn Molnár geleitet. Viel Erfolg zu der weiteren Projektarbeit!

Auf das Bild klickend erscheinen weitere Fotos...

 

Das Projekt ist mit der Unterstützung der Europäischen Kommission der EU
und durch die Koordination des  (unter der Aufsicht des Ministeriums für Humanressourcen wirkenden) Tempus Közalapítvány zustandegekommen. 
 
Wir danken für ihre Unterstützung!
 
 
 
 
Erasmus +/ Lies mit uns! Projekt in Krakau (Polen)
Donnerstag, den 08. November 2018 um 14:07 Uhr

Unsere Schule nimmt im Rahmen des Erasmus+ - Programmes der Europäischen Gemeinschaft an einer zweijährigen Projektarbeit mit vier anderen europäischen Schulen teil. Als erste Station des neuen Projektes, das den Titel "Lies mit uns!" trägt trafen zwischen dem 14-21. Oktober 2018 Schüler und Lehrer aus Polen, Deutschland, Österreich, Schweden und Ungarn in Krakau (Polen) zusammen. Die Projektmitglieder haben anhand von ausgewählten literarischen Werken zusammengearbeitet und den Meinungsaustausch und die interkulturelle Zusammenarbeit geübt.

Ein kurzer Schülerbericht gibt uns einen Einblick in die Programme:

Am 14.10 (Sonntag) sind wir in Krakau angekommen. Wir haben unsere Austauschpartner vor ihrer Schule getroffen. Den Abend haben wir mit den Familien verbracht, und wir haben noch ein kleines Programm gehabt: Harry Potter Cafe. Das war sehr gut, wir hatten gute Atmosphäre, spezielle Getränke und natürlich eine sehr gute Kompanie. Am Montag sind wir mit unseren Austauchpartnern zur Schule gegangen, wir haben an der ersten Stunde teilgenommen (das war eine Polnischstunde). Wir hatten noch ein internationales Buffet gemacht, wo alle - Polen, Schweden, Österreicher, Deutsche und wir -  die Spezialitäten unseres Landes präsentieren konnten. Das war sehr interessant, aber mir haben die ungarischen Gerichte am besten geschmeckt. Am nächsten Tag sind wir nach Auschwitz und Birkenau gefahren. Der Besuch in den KZ- und Vernichtungslagern war sehr traurig.
Am Mittwoch hatten wir die erste Projektstunde. Es hat mir viel Freude bereitet, mit Menschen aus anderen Ländern zusammenzuarbeiten. Wir haben noch an sehr vielen und guten Programmen (Stadtrundgang, Besuch der Universitätsbibliothek, Salzbergwerk in Wieliczka) teilgenommen, was sie (die polnischen Schüler und Lehrer) für uns organisiert haben. Die Projektarbeit war nützlich, denn wir konnten einander im internationalen Team kennenlernen. Und natürlich haben wir sehr viel über unser Thema gesprochen. Ich war in der Gruppe, die die Deutschstunde zu „Dürrenmatts Der Besuch der alten Dame” vorbereitete.
Unsere Austauschpartner waren sehr nett und hilfsbereit; sie haben  uns alles gezeigt, was wir sehen wollten. Ich denke, dass wir alle einstimmig sagen können, dass wir eine sehr gute Reise hatten. Wir haben viel gelernt, und wir würden jederzeit diese Woche wiederholen.
Patrícia Isztl (9.B)

Die Ergebnisse der Projektarbeit in Krakjau werden alle SchülerInnen in ihrer Schule an ihre MitschülerInnen weitergeben. Sie halten Unterrichtsstunden auf Deutsch, Englisch, Ungarisch, organisieren Ausstellungen, fertigen Plakate an usw. Das ungarische Projektteam in Krakau wurde von Frau Farkas, Frau John und Frau Szép geleitet. Viel Erfolg zu der weiteren Projektarbeit!

Auf das Bild klickend erscheinen weitere Fotos...

 

Das Projekt ist mit der Unterstützung der Europäischen Kommission der EU
und durch die Koordination des  (unter der Aufsicht des Ministeriums für Humanressourcen wirkenden) Tempus Közalapítvány zustandegekommen. 
 
Wir danken für ihre Unterstützung!