Eventkalender
2024. Februar
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
1
2
4
5
6
8
9
10
11
12
13
14
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29

Alle Veranstaltungen ›

Aktuelle Informationen
Alle Nachrichten ›
Startseite / Nachrichten / Schüleraustausch-Saarlouis zwischen 2-9.12.2022

Schüleraustausch-Saarlouis zwischen 2-9.12.2022

Montag, den 09. Januar 2023 um 12:54 Uhr

Mit dem Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten (SGS) hat das DNG eine langjährige Austauschbeziehung, die auf eine ca. 30-jährige Geschichte zurückblickt.

Wegen der Pandemie ist eine Austauschrunde ausgeblieben und aus verschiedenen Gründen (Angst vor einer neuen Pandemiewelle, Direktorinwechsel, andere Austauschprogramme am SGS zur gleichen Zeit) stand es lange Zeit nicht fest, ob das Programm zustande kommen kann oder nicht.

Endlich war es dank der Bemühungen und Anstrengungen unserer deutschen Kollegin Frau Josefine Kreuz-Klein und Kollegen, Herrn Holger Huppert soweit, die Austauschpaare sind zustande gekommen und voll von Aufregung und Erwartungen sind wir am 02.09. mit 28 Schüler/innen in einem gemieteten Bus losgefahren.

Die Fahrt dauerte 15 Stunden (inklusive eines Staus), aber die Schüler/Innen haben brav durchgehalten.

In Saarlouis warteten schon die Familien auf uns und in ein paar Minuten war der Parkplatz neben dem Bus wieder leer.

Die Schüler wurden ins kalte Wasser geworfen, es folgte gleich das Wochenende, das sie ganz und gar mit ihren Gastgebern verbracht haben, was aber ihrer Berichten zufolge sehr angenehm ablief.

Als Gruppe sahen wir uns dann am Montag in der Schule (SGS) wieder. In der ersten Stunde erfolgte der freundliche Empfang von der Direktorin, Frau von Mörs, die in ihrer Rede ihre Freude über den Beitrag zu der Völkerfreundschaft und die Bereitschaft zu der Fortsetzung des Austauschprogrammes ausgedrückt hat.

Die Schüler sind mit ihren Austauschpartnern in den Unterricht gegangen, und die beiden Betreuerinnen/Lehrerinnen (Frau Bianka Kaszás und Frau Orsolya John) ebenso. Wir konnten zwei deutsche Literatur Stunden und eine Latein Stunde besuchen. In der einen Stunde hat man ein Gedicht behandelt, das wir auch in dem DNG in dem Kanon haben, nämlich den Zauberlehrling von Johann Wolfgang von Goethe. Da haben wir also besonderes Glück gehabt und für unseren Schulalltag neue Anregungen gesammelt.

Anschließend folgte ein Ausflug mit dem Zug nach Saarbrücken, der Landeshauptstadt. Nach dem Mittagessen sahen wir uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von der Stadt an: die Reste der ehemaligen Stadtmauer mit dem Kopf der geizigen Bäcker, der damit bestraft wurde, dass das Schmutzwasser durch seinen steinernen Mund geflossen war, die schöne Ludwigskirche, das barocke Schloss mit der teilweise in moderner Form restaurierten Fassade (bisschen ähnlich, wie die Kuppel des Louvre), das alte und das neue (aus Backstein gebaute) Rathaus und den Landtag vom Saarland.

Am Dienstag fingen wir ebenso in der Schule an, die Schüler waren wieder in dem Unterricht und dann brachen wir mit unserem Bus nach Frankreich auf. Einige deutsche Schüler fuhren auch mit uns mit. Unser Ziel war der Bunker von Hackenberg, der zu den berühmten Bauten der Maginot-Linie gehört. Hier hatten wir eine ca. 1,5 Stunden lange, sachkundige Führung von einer deutschen Dame, die seit über 40 Jahren in Frankreich lebt. Wir erfuhren vieles von dem Leben in dem Bunker und fuhren sogar mit der unterirdischen Bahn der Anlage und sahen auch einen unterirdischen Artillerieturm in Bewegung – ein einmaliges Erlebnis.

Nachher fuhren wir mit dem Bus nach Metz weiter. In der wunderschönen französischen Stadt haben wir die wunderschöne gotische Kathedrale von außen und von innen bewundert. Den Abend verbrachten unsere Schüler wieder im Familienkreis.

Am nächsten Tag (Mittwoch) fuhren wir nach einem kurzen Schulbesuch mit dem Zug nach Tier, eine Stadt mit zahlreichen Denkmälern aus der Römerzeit. In dem ehemaligen Kaisersitz besichtigten wir die Porta Nigra, ein mehrstöckiges, antikes Tor, den bezaubernden Weihnachtsmarkt, den beeindruckenden, riesengroßen Dom mit seinem stimmungsvollen Kreuzgang und das Landesmuseum mit seinen zahlreichen historischen Exponaten.

Unseren letzten Tag in Saarlouis fingen wir mit einer Führung vor Ort an. Wir erfuhren von unserem einheimischen Reiseleiter, dass die Stadt mit seinen Festungsanlagen auf die Initiative von dem französischen Sonnenkönig, Ludwig dem XIV. gegründet wurde. Das Motto der Stadt weist auch auf ihren Begründer hin: Dissipat atque fovet. (Er bringt Glück und Wohlstand.) Wir besichtigten auch den Gobelin-Saal des Rathauses, bestiegen eine Bastei der Wallanlage und hörten die Geschichte von dem braven und zu Napoleon loyalen Marschall Michael Ney, dessen Statue wir ebenso kennenlernten.

Nachher kehrten wir in die Schule zurück und die deutschen und ungarischen Schüler führten in gemeinsamen Gruppen eine kurze Projektarbeit durch, indem sie die vier Städte, die sie während unseres Aufenthaltes erkundet haben, miteinander verglichen. Dabei entstanden vier Plakate. Die folgenden Unterrichtsstunden haben unsere Schüler dann wieder in den Klassen ihrer Austauschpartner verbracht. Am Nachmittag hatten die Schüler Freizeit und um 5 Uhr trafen wir uns dann wieder in dem SGS. Inzwischen bekamen wir eine Einladung zu dem Weihnachtsfest der Fünftklässler (SGS ist ja ein Gymnasium mit 8 Jahrgängen, wobei sie gerade dabei sind, zu G9 zurückzukehren), wo 8 Paare von unseren Schülern (mehr passten wegen der Größe der Bühne einfach nicht) einen ungarndeutschen Tanz vorgeführt haben, die sie früher zu Hause, mit Frau László-Balázsovits einstudiert haben. Das Publikum begleitete ihren Auftritt von Anfang an mit großem Beifall und lautem Klatsch.

Nach dem Auftritt fing unsere Abschiedsfeier an. Für die Feier bereiteten unsere Gastgeberfamilien Köstlichkeiten vor, so hatten alle die Möglichkeit, sich in einer entspannten und angenehmen Atmosphäre über die Erlebnisse der Woche noch einmal auszutauschen.

In einer Woche nach unserer Ankunft sind wir wieder aus Saarlouis losgefahren.

Bei diesem Austausch entstanden neue Freundschaften, unsere Schüler haben sich sprachlich, mental und menschlich durch die vielen Erlebnisse und das Leben in den Gastfamilien bereichert.

Hoffentlich besteht die Möglichkeit zum Austausch noch genauso viele Jahre, vor wie vielen es angefangen hatte. Wir sind dankbar für die Unterstützung der Regierung von Ungarn, der Stiftung der Schule und natürlich auch den Familien, Austauschpartnern und den Veranstaltern des Austausches, unseren deutschen Kollegen.

Welche waren deine schönsten Erlebnisse? Was hat dich erstaunt? Welche neuen Wörter hast du gelernt? Für interessante Schülerbeiträge klicke auf das Bild!

 

Der Schüleraustausch DNG-Saaroluis wurde mit der Unterstützung der Regierung von Ungarn im Rahmen des Ausschreibens NEMZ-TAB-KP-1-2022/1-000043 verwirklicht. Wir danken für ihre Unterstützung! 

Bildergalerie

Auf das Bild klickend erscheinen weitere Fotos...

  
  
© 2020 Deutsches Nationalitätengymnasium und Schülerwohnheim / Alle Rechte vorbehalten