Sprache wählen:

MagyarDeutsch
Címlap
Erneuter Sieg am Fackellauf anlässlich '56 (2018)
Mittwoch, den 07. November 2018 um 14:34 Uhr
Am Fackellaufwettbewerb, der anlässlich der Revolution von '56 jedes Jahr veranstaltet wird, wurde das Team unserer Schule schon zum 7. Mal Sieger. AVom Start bis zum Ziel hatten wir die Führung, so konnten wir uns wieder an die höchste Stufe des virtuellen  Siegerpodestes stellen.
 

Mitglieder der Mannschaft waren:

Faragó, Zsombor (10. A)
Szűcs, Zsombor (10. A)
Zsolnai, Gergő (12. AC)
Schuszter, András (12. BD)
Váradi, Kevin (9. A)
Madár, Barnabás (9. A)
Hornyák, Attila Máté (9. NA)
 
Wir gratulieren der Mannschaft!

 

 
 
Ergebnis der Verleihung der Nationalitätenstipendien (2018/19) im Komitat Pesth
Montag, den 05. November 2018 um 17:34 Uhr

Dank der Deutschen Selbstverwaltung im Komitat Pesth - hat diesmal eine Schülerin aus unserer Schule das "Nationalitätenstipendium im Komitat Pesth" erhalten, namentlich Gréta Kun aus der Klasse 12AC. 

Erfordert waren: aktive Teilnahme am öffentlichen Leben der deutschen Minderheit, ein gutes (min. 4,00) Notendurchschnitt, eine Empfehlung vom Klassenleiter und vom Schulleiter.

Die offizielle Preisverleihung fand am 4. November 2018 im Ungarndeutschen Nationalitätengala der Region-Nord statt.

Wir danken für die Unterstützung der Deutschen Selbstverwaltung im Komitat Pesth!

Wir gratulieren Gréta, wünschen ihr weitere Erfolge und Engagement!

 

 
Forschungen im Thema "Tierhaltung und Fleischproduktion in Ungarn"
Montag, den 05. November 2018 um 17:02 Uhr
Am 25. und 27. September ha a "Brücken bauen" projekt keretében az állattartás és a húsfogyasztás, valamint a környezet összefüggéseit vizsgáló kutatócsoportunk Jakus Enikő és Varsányi Krisztina tanárnők vezetésével a Bicskei húsüzembe és a NÉBIH-hez látogatott, hogy szakértőktől szerezhessen információkat a magyarországi állattartás és húselőállítási helyzetről. 
 
Im Rahmen des Schulprojektes "Brücken bauen", (in dessen Rahmen wir Antworten bzw. Lösungsversuche auf aktuelle, gesamteuropäische Herausforderungen suchen), hat die Forschungsgruppe, die sich mit den Zusammenhängen des Fleischkonsumes und der Umwelt beschäftigt, unter der Leitung von Frau Jakus und Frau Varsányi den Fleischbetrieb von Bicske, bzw. zwei Experten bei NÉBIH besucht, um an zuverlässige Informatioen über die Fleischproduktion bzw. die Tierhaltung in Ungarn zu bekommen.
Ein kurzer Bericht über das Programm:
 
Am 25. September sind wir nach Bicske gefahren. Wir waren sehr begeistert, weil wir die Möglichkeit hatten, den Fleischbetrieb von SPAR zu besuchen und den Prozess der Fleischproduktion ein bisschen besser kennenzulernen. Um 10 Uhr begann die Führung, was sehr lustig begann, denn wir wurden aufgefordert, eine entsprechende - für uns ziemlich ungewöhliche - Schutzkleidung anzuziehen.
Der Besuch war interessant, wir haben ca. 1,5 Stunden im Fleischbetrieb verbracht und danach konnten wir auch noch unsere Fragen stellen.
Der Tag war aber noch nicht zu Ende, weil wir am Nachmittag Dr. Lajos Vajda, Obertierazt bei NÉBIH besucht haben. Wir haben mit ihm über die Umstände der Tierhaltung und des Tiertransportes in Ungarn gesprochen, aber es kamen auch andere Themen vor, wie zum Beispiel die Registrierung der Tiere, genmanipulierte Produkte, Tierrechte. Das Gespräch war super informativ und wir haben viele neue Informationen zum Thema bekommen. 
Zwei Tage später kamen wir zu NÉBIH zurück, weil Dr. Katalin Radácsy (Tierärztin bei NÉBIH) uns über den Weg des Fleisches vom Schlachthof bis zur Einkaufstasche berichtete. Hier konnten wir viele Fragen stellen und auch hier haben wir sehr viele neue Informationen bekommen, zum Beispiel über die Zeichen der Qualitätsgarantie des Fleisches.
 
Bogi Kiss 
 
Aus den verarbeiteten Informationen werden wir am 14. November 2018 einen Projekttag veranstalten, an dem wir die Forschungsergebnisse unter allen SchülerInnen disseminieren. 
 

Das Projekt wurde von der Botschaft der BRD Budapest unterstützt. Wir danken für ihre Unterstützung!

 
 
Erfahrungen mit der alternativen Landwirtschaft im Rahmen des "Brücken bauen" Projektes gesammelt
Montag, den 05. November 2018 um 08:51 Uhr

Im Rahmen des Schulprojektes "Brücken bauen", (in dessen Rahmen wir Antworten bzw. Lösungsversuche auf aktuelle, gesamteuropäische Herausforderungen suchen), hat die Forschungsgruppe, die sich mit den Zusammenhängen des Fleischkonsumes und der Umwelt beschäftigt, unter der Leitung von Frau Jakus das Krisna-Tal besucht, um eine mögliche Form der alternativen Landwirtschaft kennenzulernen.

Hier folgt ein kurzer Bericht über ihre Erfahrungen:

Am 25. Oktober besuchten wir das Krisna-Tal in Somogyvámos im Rahmen des Projektes „Brücken bauen – Herausforderungen in der EU”. Wir konnten einen Einblick in eine alternative Lebensauffassung gewinnen. Im Krisna-Tal treiben nämlich die Menschen ökologische Landwirtschaft und sie versorgen sich selbst. Das heißt, dass sie keine Überproduktion erzielen. Daneben reinigen sie das verschmutzte Wasser durch eine unkonventionellen Methode: sie sammeln das Schmutzwasser in einem See, und durch natürliche Enzyme wird er sauberer. Wir haben auch erfahren, dass die Ehre der Tiere für diese Menschen wegen ihrer Religion sehr bedeutsam ist. Sie glauben an der Reinkarnation, deshalb konsumieren sie kein Fleisch. Aber sie brauchen zum Beispiel Milchprodukte, deshalb halten sie Kühe unter idyllischen Umständen. Sie verurteilen die Massentierhaltung und bevorzugen Tierschutz. Außerdem hat die Vielfalt der Nutzpflanzen auch eine wichtige Bedeutung, so können sie das Fleisch ersetzen. Die Führung dauerte ca. 3 Stunden und hat uns sowohl „fachlich“ als auch menschlich bereichert.

Orsi Kocsis, Petra Reisch

Aus den verarbeiteten Informationen werden wir am 14. November 2018 einen Projekttag veranstalten, an dem wir die Forschungsergebnisse unter allen SchülerInnen disseminieren. 

Unser Projekt wurde von der Botschaft der BRD Budapest unterstützt. Wir danken für ihre Unterstützung!

 
 
Eltern-Sprechstunden 2018/19
Donnerstag, den 22. Oktober 2015 um 00:00 Uhr
Termine der  Elternprechstunden im Schuljahr 2018/19
 
I. Halbjahr: 5. November 2018
Einteilung der Räume: an der Pinnwand bei der Rezeption
Eröffnung der Anmeldung: 25. Oktober 2018 (Donnerstag) 13:00
Ende der Anmeldung: 5. November 2018 (Sonntag) 23:55
 
ONLINE REGISTRATION (abgeschlossen)
 
Nationalitätenstipendium 2018
Donnerstag, den 25. Oktober 2018 um 17:10 Uhr
Wir gratulieren herzlichst unserer Schülerin der Klasse 11.BD, Sára Balogh, die das besonders ansehnliche Nationalitätenstipendium des Bildungsministeriums 2018 gewonnen hat.
Der Preis wurde am 25. Oktober 2018 von dem Staatssekretär Miklós Soltész und dem stellvertretenden Staatssekretär Zoltán Fürjes persönlich überreicht.
Ziel des Stipendiums ist, die besonders begabten Schülerinnen und Schüler der Nationalitäten von Ungarn im Weiterlernen zu unterstützen.  
 
Das Stipendium (60.000 Ft/ Monat) konnte ein Schüler oder eine Schülerin pro Schule für die letzten zwei Jahre vor dem Abitur bekommen. Bei der Zuweisung wurden die Schulergebnisse, der soziale Hintergrund, die gemeinnützige Aktivität und die Zukunftspläne der Schüler in Betracht gezogen.
 
Wir gratulieren Sára besonders herzlich und wünschen ihr weitere Erfolge!

 

 
DNG und das "Schweigende Klassenzimmer"
Mittwoch, den 24. Oktober 2018 um 13:40 Uhr

Am Vormittage vom 25. Oktober sind etwa 60 Schülerinnen und Schüler durch das Tor der Schule geschlichen und haben das Gebäude verlassen: in Unterrichtszeit, in der Begleitung von Lehrern. Dank der Kommission der Ungarischen Erinnerung (Nemzeti Emlékezet Bizottsága [NEB]) und der Konrad Adenauer Stiftung haben wir die Möglichkeit bekommen den Film "Schweigendes Klassenzimmer" im Puskin Kino zu besichtigen und danach ein Gespräch mit Herrn Karsten Köhler, einem noch lebenden Zeitzeugen zu führen.

Unsere Schüler haben begeistert die Möglichkeit ausgenutzt und haben einen spannenden und vermutlich unvergesslichen Vormittag im Puskin verbracht: Die Geschichte erwachte zum Leben und erreichte in einer bunten und amüsanten Form unsere Schüler.

Wir danken der Nemzeti Emlékezet Bizottsága (NEB) und der Konrad Adenauer Stiftung für die Möglichkeit!

 

 
Kristóf Simon (11.AC) spielte an der Sommerolympiade für Jugendliche
Donnerstag, den 25. Oktober 2018 um 16:35 Uhr

Kristóf Simon aus der Klasse 11.AC hat als Beachhandballspieler der ungarischen Nationalmannschaft schon an zahlreichen nationalen und internationalen Wettkämpfen teilgenommen. Diesmal hat er an den 3. Olympischen Spielen für Jugendliche in Buenos Aires gekämpft!

Die Bilder unten, bzw. sein herzerwärmender Bericht, der auf den Link klickend zu erreichen ist, gewähren uns Einblick in seine spannende Sportkarriere.

Unter diesem Link ist der Bericht von Kristóf zu erreichen. Es ist lesenswert... :)

Auf das Bild klickend erscheinen weitere Fotos... 

 

Kristóf, wir gratulieren aus ganzem Herzen, bewundern deine Leistung und sind sehr-sehr stolz auf dich! Viel Erfolg bei der Fortsetzung!

 

 
DNG-Klassen zu Gast am Bierfest in Tschepele 2018
Donnerstag, den 25. Oktober 2018 um 14:54 Uhr

Die Deutsche Selbstverwaltung von Tschepele organisierte am 20. Oktober 2018 zum 5. Mal das Tschepeler Bierfest. Im bunten Programm gab es eine Kostprobe aus dem vielfältigen kulturellen Leben vom Südpesth und dem Komitat Pesth. Das DNG wurde von den Klassen 9.NA, 9.B und 10.B in der Begleitung von Herrn Linka, Herrn Walter und Herrn Sáry vertreten, die vorgeführten Tanzproduktionen ernteten großen Beifall.

Wir bedanken uns für die Einladung bei Frau Magdolna Balázsovits László, der Leiterin der Deutschen Selbstverwaltung von Tschepele, die als unsere Tanzlehrerin auch die Choreografien einstudiert hatte.

Auf das Bild klickend erscheinen weitere Fotos...

 

 
So gedachten wir im jahr 2018 den Ereignissen von '56
Mittwoch, den 24. Oktober 2018 um 12:30 Uhr

Dieses Jahr haben wir eine weniger konventionelle, erlebnisorientierte Form des Gedenkens an die Revolution von 1956 gewählt. Wir haben mit unseren Schülern die wichtigsten Schauplätze der Revolution in Budapest aufgesucht, die der Helden der Revolution gedenken, wo sie verschiedene Rätsel aufdecken mussten...

Als erster Schritt haben alle Klassen ein Quiz im Thema ausgefüllt. Danach machten wir uns auf den Weg... Unser erster Weg führte zum Denkmal der Technischen Universität. Danach suchten wir den zweiten emblematischen Schauplatz der Revolution auf, nämlich die Corvin Gasse, wo sehr Vieles an die Ereignisse erinnert. Unsere nächste Station war bei dem Ungarischen Radio und letzten Endes haben wir unsere Tour am Nagyvárad Platz beendet, wo ebenfalls ein Denkmal in diesem Thema steht.

An den einzelnen Schauplätzen mussten unsere Schülerinnen und Schüler auch Aufgaben lösen, was wesentlich dazu beigetragen hat, dass wir die Erinnerungen an dieses historisch wichtiges Ereignis auffrischen.

Wir danken Frau Tünde Antal-Tóth für ihre Organisationsarbeit und auch für die aktive Teilnahme von allen Schülern und Lehrern!

Auf das Bild klickend erscheinen weitere Fotos...

 

 
Rangliste der Mittelschulen 2019
Freitag, den 19. Oktober 2018 um 09:15 Uhr

Neulich ist die diesjährige Rangliste der Mittelschulen in der Sonderausgabe der Zeitschrift HVG erschienen. Unser Gymnasium ist aus den beinahe Tausend (in die Untersuchung einbezogenen) Mittelschulen das 58. auf der Landesliste. Es ist ein fantastisches Ergebnis, dass wir hinsichtlich der Abiturprüfungen in Sprachen die drittbeste Schule im Land sind! Innerhalb von Budapest belegen wir den Platz 27, bezüglich der Aufnahmeergebnisse den vornehmen Platz 23.

Die Rangliste wurde aufgrund der Ergebnisse der Schüler in den Aufnahme- und Abiturprüfungen bzw. der Kompetenzmessung zusammengestellt. Wir sind sehr stolz, gratulieren allen Schülern und Lehrern und wünschen weitere erfolgreiche Zusammenarbeit!

 

 
Chemie-Leistungskurs besucht "Nacht der Forscher 2018"
Donnerstag, den 18. Oktober 2018 um 09:37 Uhr

Wie jedes Jahr, so fand auch im September 2018 die Programmreihe "Nacht der Forscher" statt, in dessen Rahmen wir einen Einblick in das Geheimnis der verschiedenen Wissenschaftsbereiche gewinnen konnten.

Da Mehrere von uns ihr Studium in diesem Bereich vorstellen, haben einige von den SchülerInnen des Chemie-Leistungskurses unter der Leitung von Frau Kalmár im Gebäude des Anatomischen-, Gewebe- und Entwicklungswissenschaftlichen-Instituts der Semmelweis Universität am Vortrag "Sind die dummen Hühner klug? Warum lohnt sich die Gehirnforschung der Hühner?" teilgenommen.Der andere von uns besichtigte Vortrag hatte das Thema "Stammzellen und das Embryo".

Beide Vorträge fanden wir sehr anschaulich und super interessant!

Sára Balogh, Melinda Surányi 11.BD

 

 
Einteilung der Gruppen der "Talentfördernden Beschäftigungen für Achtklässler" 2018/19
Dienstag, den 16. Oktober 2018 um 13:05 Uhr

Hiermit geben wir die Einteilung der Gruppen für die "Talentfördernde Beschäftigungen für Achtklässler im Schuljahr 2018/19" (die durch die Stiftung "Für das Budapester Gymnasium der Deutschen Minderheit" organisiert wird) bekannt.

Die Nummer des Bildungsausweises bzw. das Kennzeichen kann nach dem Öffnen des Pdf-Dokumentes gezielt gesucht werden, indem Sie die Tasten Ctrl+f gleichzeitig drücken und dann in das aufspringende Kästchen die gewünschte Nummer/ das gewünschte Wort eintragen

Die Einteilung ist unter diesem Link zu erreichen...

 

 
Fotografieren wir uns auch 2018
Montag, den 15. Oktober 2018 um 13:47 Uhr

Das Ungarndeutsche Kultur- und Informationszentrum und Bibliothek organisiert zum 11. Mal Blickpunkt - Wettbewerb der Bilder! An dem Online-Fotowettbewerb kann jeder mit selbst gemachten Fotos oder Postkarten bzw. mit aufgebesserten Archivbildern teilnehmen. Das Thema der Fotos muss in jedem Fall mit den Ungarndeutschen zusammenhängen.

Es gibt 101 Euro pro Kategorie und schöne Geschenke zu gewinnen! Die besten Bilder erhalten einen Platz in dem Blickpunkt-Wandkalender 2019!

Bewerbungsschluss 24. Oktober 2018, 8:00

Weitere Informationen: www.blickpunkt.hu

 

 
Seminargruppe der ELTE besucht das DNG
Montag, den 08. Oktober 2018 um 07:58 Uhr
Am 5. Oktober hat unsere Schule eine Seminargruppe aus Studenten in der Lehrerausbildung von der Universtät ELTE besucht, um Erfahrungen im Bereich des Nationalitätenunterrichtes zu sammeln. Karolina Lukovszki, Deutsch-Spanisch Lehramtsstudentin der ELTE berichtet ausführlich über ihre Erfahrungen:
 
Am 5. Oktober 2018 hatte unsere Seminargruppe die Möglichkeit, im Rahmen des Projektseminars das Deutsche Nationalitätengymnasium und Schülerwohnheim zu besuchen, wo die Lehrerinnen und die Direktorin für uns ein vielfältiges Programm zusammengestellt haben.
Zuerst hat uns die Schulleiterin, Frau Ildikó Tápai in ihrem Büro empfangen und sie hat uns die Schule aus unterschiedlichen Perspektiven vorgestellt. Hier haben wir einen Blick darüber bekommen, wie ein Nationalitätengymnasium funktioniert, wie das Leben der Schüler und der Lehrer aussieht und welchen Herausforderungen bzw. Schwierigkeiten die Schulgemeinschaft entgegenstehen soll. Natürlich wurde auch darüber berichtet, in welchen vielseitigen Formen die Pflege der Traditionen bzw. der Kultur der Nationalitäten den Schülern beigebracht wird, oder welche Stipendien die Lernenden erhalten können.
Danach konnten wir drei Stunden beobachten. Zuerst nahmen wir an einer Geschichtsstunde in einer zwölften Klasse teil, dann besuchten wir eine Deutsch- und eine Englischstunde im neunten Jahrgang. Einerseits ist es zu erwähnen, dass die Beobachtung dieser zwei Jahrgänge sehr praktisch war, weil wir das Verhalten der Kinder in verschiedenem Alter sehen konnten. Andererseits konnten wir während des Unterrichtsbesuchs die Wichtigkeit der Interaktionen und die Zusammenarbeit zwischen den Schülern und Lehrern erfahren.
Abschließend haben wir uns wieder im Büro der Direktorin mit den Lehrerinnen, deren Stunden wir gesehen haben, getroffen, um die Eindrücke, die Erlebnisse und die inzwischen auftauchenden Fragen besprechen zu können. Diese Reflexion war für uns als Lehramtsstudierende von großem Belang, weil wir uns über fachdidaktische Fragestellungen und über neue Methoden (z.B. über den erfolgreichen und sinnvollen Einsatz der modernen Technik im Unterricht) unterhalten konnten. Außerdem ist es nicht zu vergessen, dass wir über die Motivation und die persönlichen Überlegungen und Überzeugungen der Lehrerinnen zu ihrem Beruf auch gehört haben. Es war für uns sehr interessant und motivierend, die Kinder und den Unterricht aus der Perspektive der Lehrerinnen zu erleben.
Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass wir uns während des Schulbesuchs fachlich und auch menschlich mit vielen Erfahrungen bereichert haben. Als zukünftige Lehrpersonen möchte ich mich bei der Direktorin, den KollegInnen und den Lernenden im Namen von uns allen für die Möglichkeit und den Austausch herzlichst bedanken. Von diesen Erfahrungen und Erlebnissen werden wir in der Zukunft sicherlich viel profitieren können.
 
 
 
 
Die Informationen zum Datenschutz in der schulpsychologischen Arbeit
Montag, den 08. Oktober 2018 um 07:47 Uhr

Auf das Bild klickend erreichen sie Informationen zum Datenschutz bezüglich der schulpsychologischen Arbeit...

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 57
  
Heute ist der 16. Februar 2019 (Samstag), es ist Julianna és Lilla-Tag. Morgen wird Donát-Tag.

Aus dem Schuljahr nur noch...

Courtesy of Go Mylo Countdown

felvi

Online

Wir haben 817 Gäste online