Sprache wählen:

MagyarDeutsch
Címlap Tradition/ Veranstaltung Nationalitätenweihnachten


Frohe Weihnachten 2013!
Mittwoch, den 18. Dezember 2013 um 14:25 Uhr

Mit der offiziellen Weihnachtskarte unseres Gymnasiums bzw. mit der Zusammenstellung von Herrn István Kalász verabschieden wir uns vom Jahr 2013 und wünschen allen gesegnete Weihnachten!

 

Der verbotene Baum

Wusstest Du, dass… es im Mittelalter eine Zeit gab, in der die Kirche die immergrünen Bäume und Sträucher verboten hatte? Der Grund: der Ursprung dieses Brauchtums ging auf eine heidnische Sitte zurück! Um 1600 änderte sich das. Ab dann wurden Häuser, Kirchen und Straßen mit Girlanden geschmückt, was als Symbol für das neugeborene Jesus-Kind dienen sollte. In den Kirchen wurden Tannen - immergrüne Bäume-  aufgestellt, die an den Paradiesbaum erinnern sollten.
Wusstest Du, dass … die Innungen und Zünfte der mittelalterlichen Zeit am Vortag vor Weihnachten vor ihren Häusern Tannenbäume aufstellten und diese mit Nüssen, Früchten und Kuchen behängten? Am darauf folgenden Weihnachtstag wurden diese Bäume für die Armen und die Kinder der Gemeinde kräftig geschüttelt. Deshalb trugen die Tannenbäume den Namen Fressbäumchen oder Schüttelbäumchen. Dieses Brauchtum übernahmen auch die weltlichen Herrscher. Man kann sagen, Gott sei Dank.
Wusstest Du, dass… z. B. am Nikolaustag die Sonthofener (Kreisstadt in Bayern) Bürger gruslige Masken mit Hörnern anlegen? Warum? Sie vertreiben in dieser Aufmachung die bösen Geister und die Dunkelheit. Diesen heidnischen Brauch nennen sie Klausentreiben. Mit Ruten und Peitschenknallen und großem Lärm ziehen die Leute durch die Stadt.
Wusstest Du…, dass es beispielsweise eine Zeit gab, in der die Weihnachtsbäume mit der Spitze an die Decke gehängt wurden und wie ein Kronleuchter dekoriert wurden? Man vermutet, dass praktische Gründe für die Aufhängung ausschlaggebend waren, denn früher hingen Süßigkeiten und Backwaren an den Bäumen. Und damit die hungrigen Mäuse nicht schneller als Kinder wären, wurde der Baum für Mäuse unerreichbar montiert. Tja…, warum sind die Leute nicht auf die Katze gekommen?
Wusstest Du…, dass in der Nachweihnachtszeit bei den Schwaben, also in Teilen Baden-Württembergs das sog. Christbaumloben los geht? Die Beteiligten treffen sich zu diesem Zweck in einer Gruppe und ziehen mit ihren Lobeshymnen vom einen Haus der Teilnehmer zum anderen. Man geht zum Wohnzimmer von Freunden und bestaunt ausgiebig deren Weihnachtsbäume, und lobt sie gebührend. Etwa so: So ein schöner Baum aber auch! So ebenmäßig gewachsen! Und die Zweige, wie regelmäßig die angeordnet sind. Schön! Und das Lametta ist völlig symmetrisch! Die Farbe der Kugeln ist toll getroffen! Dein Baum ist einfach zeitlos! Als Dank erhalten die eifrigen und ehrlichen Bewunderer einen Schnaps oder Glühwein. So gesehen können wir sagen: Ehrlich währt am längsten? 
 
 
Lebkuchenbacken 2013
Donnerstag, den 12. Dezember 2013 um 09:09 Uhr

Wir bereiten uns traditionsgemäß auf Weihnachten vor: Lebkuchenbacken war das Programm am 4. Dezember im Schülerwohnheim. Sie können den Bericht von Martin Majeczki lesen...

Am Mittwoch (den 4. Dezember) wollten wir nicht nur einen alltäglichen, langweiligen Nachmittag im Schülerwohnheim verbringen, sondern uns am Anfang der Adventszeit auf Weihnachten vorbereiten. Inspiriert von unseren engagierten Deutschlehrerinnen, Frau Friedrich und Frau Jakus -  haben wir virgenommen Lebkuchen zu backen. Den Kern des „Backteams“ hat die Klasse 11.B gegeben. Die Mitbewohnerinnen des Wohnheims haben schon den Tag zuvor mit Frau Pálmay den Zeig zubereitet. Insgesamt waren ca. 15 Köchinnen in der Küche und haben sehr fleißig gearbeitet. Ich persönlich bin der Küchenjunge gewesen und zum Glück kann ich behaupten, dass das Ergebnis der tollen Zusammenarbeit mir sehr geschmeckt hat. Aber es war nicht erlaubt, alle Lebkuchen schnell aufzuessen. Die Mädchen haben sie schön dekoriert und werden wir diese anlässlich unseres Christkindlspiels verwenden… Noch einmal danke schön für den gut gelaunten Nachmittag für die Helferinnen und Teilnehmer :)

 

Martin Majeczki
Wenn Sie auf das Bild klicken, erscheinen weitere Fotos...
 
Nemzetiségi Karácsony
There are no translations available.

A képre kattintva további képek tekintehetőek meg

 

 

 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 2