Válasszon nyelvet!

MagyarDeutsch
Címlap Hagyomány/Rendezvény Projektek Zöld úton két keréken
7 nyelvű biciklisszótár
2014. szeptember 05. péntek, 07:59

A "Zöld úton két keréken" nemzetközi projekt egyik eredménye az a biciklisszótár is, melyben 7 nyelven ismerkedhetsz a fontosabb kerékpáros kifejezésekkel... Érdekes, interaktív, kicsit sem papíralapú....

Katt ide a szótárért...

 
Tanáraink Törökországban jártak "Zöld úton, két keréken"
2014. június 25. szerda, 20:31
A „Zöld úton, két keréken” uniós projekt utolsó előtti eseményére a törökországi Izmirben került sor. Ide, mint a többi külföldi partner intézményből, gimnáziumunkból is csak tanárok utaztak. Az iskolánkat Dézsi Mariann és Kertész Gábor képviselte.
A partnerek első ázsiai találkozóját 2014.május 13-19 között rendezték Izmirben, Törökország harmadik legnagyobb városában, amely Isztambul után a második legnagyobb kikötő. A projekttalálkozó során megismertük a majd négymilliós lakosságú Izmir pálmafákkal szegélyezett tengerparti kerékpárútját, a környék néhány idegenforgalmi nevezetességét (Mária kegyhely, Efesos, a cesmei vár).
Mivel mi, a résztvevő tanárok már jó ismerősökként köszöntöttük egymást, így sort kerítettünk tartalmas beszélgetésekre is, melynek fő témái az iskolák, iskolarendszerek, és aktuálisan a kimeneti vizsgák voltak. Megosztottuk tapasztalatainkat a kultúrák és a kerékpáros kultúrák, a közlekedés és tömegközlekedés közti különbségekről, hasonlóságokról.
Külön élmény volt számunkra, hogy tengerparti fürdőzésre is lehetőségünk nyílt.
(Dézsi Mariann, Kertész Gábor)
A képre kattintva további képek tekinthetők meg
 
Szlovákiában jártunk a "Zöld úton két keréken" projekt keretében
2014. április 13. vasárnap, 07:17

2014. március 30 - április 4-e között iskolánk 6 tanulója és 3 tanára a "Zöld úton két keréken" COMENIUS-Projekt keretében a szlovákiai Vágsellyén járt. Schuszter Antal, 9.D osztályos tanuló beszámolóját olvashatjátok:

Montag nach der 5. Stunde fuhren wir mit dem Bus und mit den Fahrrädern los in die Slowakei. Die Reise dauerte ca. 2 Stunden lang. Nachdem wir ins Hotel am Ufer des Flusses Váh eingecheckt hatten, besichtigten wir die Stadt Galanta mit Fahrrädern. Wir aßen in einem Restaurant zu Abend und fuhren wieder ins Hotel zurück.
An dem ersten Tag des offiziellen Programmes (Dienstag) sind wir früh aufgestanden und ins "Restauracia" gegangen (Restaurant auf Slowakisch) :). Um 9 Uhr fuhren die Teilnehmer nach Sala mit Bus ab. Alle wurden gegrüßt, die Schule wurde uns vorgestellt, dann gab es eine Stadtbesichtigung und Abendessen in einem schönen Restaurant. Am Abend wurde im Hotel eine Party organisiert, mit dem Ziel "to get know each other better". Es ist ziemlich gut gelaufen, die Schüler aus verschiedenen Ländern haben einander spielerisch ein bisschen näher kennen gelernt.
Am 3. Tag mussten sowohl die Schüler als auch die Lehrer ein bisschen arbeiten. Die Schüler arbeiteten an einem Wörterbuch in der Schule von Sala und stellten die Produkte vor, während sich die Lehrer mit Organisatorisches beschäftigten. Am Nachmittag fuhren wir Rad dem Váh entlang. Unsere Tour war 30 km lang und dauerte ca. 2-3 Stunden. Am Abend hatten wir Möglichkeit für Sauna, Massage und Jacuzzi. Um 8 Uhr bekamen wir typisch slowakisches Abendessen im Hotel Kaskády: sviečková na smotane mit žemlova knedle :).
Am vorletzten Tag besuchten wir die Hauptstadt von der Slowakei, Preßburg. Da hatten wir eine Reiseleiterin bekommen und sie zeigte uns den Hauptplatz, die Innenstadt, die Burg, die Ufo-Brücke und die katholische Kathedrale, die auch im Krieg eingesetzt wurde. Nach der Reiseleitung besuchten wir das Restaurant "Leberfinger". Das Gericht schmeckte gut, aber es war nicht genug für uns, deshalb suchten wir etwas zum Essen in unserer Freizeit. Am Nachmittag gingen wir ins Hotel zurück, wo man voneinander Abschied nehmen musste. Am Abend wurde eine Art Party organisiert, wo die Teilnahmeurkunden überreicht wurden, und wir hatten auch die Möglichkeit, ein slowakisches Lied und verschiedene Tänze zu lernen.
Am Freitag um 8 Uhr aß die Gruppe etwas zum Frühstück und um 10 Uhr fahren wir zurück nach Hause.
 
Köszönjük a kísérő tanárok, Jakus Enikő, Kárpáti-Simon Krisztina és Hömöstrei Mihály munkáját, diákjainkat pedig csak biztatni tudjuk, hogy ne hagyják ki az ilyen projektek kínálta lehetőséget és szerezzenek sok élményt és tapasztalatot itthon és külföldön egyaránt!
A képre kattintva további képek tekinthetők meg...
 
Nemzetközi biciklis projekt 5. állomása: Amszterdam
2013. október 22. kedd, 11:10
A repülőgépünk hétfőn 19:40-kor indult el a Liszt Ferenc Nemzetközi Repülőtérről. Az úton nagyon finom szendvicset és kekszet kaptunk és körülbelül 22:30-kor érkeztünk meg az amszterdami Schiphol repülőtérre. A buszpályaudvaron megismerkedtünk a többi magyar tanulóval és tanáraikkal, majd együtt mentünk el a szállásunkig, Haarlembe, ahol egy négyágyas szobát kaptunk két másik magyar lánnyal.
 
Az első napon 7.00-kor keltünk, majd a reggelit követően megkaptuk biciklijeinket, amelyekkel körbekerékpároztuk Haarlemet. Közben megálltunk egy iskolánál is, ahol a tanárok egy konferencián vettek részt. Minket ezalatt elvittek egy bevásárlóközpontba ahol eltölthettünk mintegy 1,5 órát. Később visszamentünk az iskolába, ahol megnézhettük, hogy az ottani diákok mit tanulnak. Ezután ismét útra keltünk és megnéztük a "De Cruquius" múzeumot, ahonnan később visszatértünk a szállásra.
 
Második nap reggeli után egy külön busz jött értünk, ami elvitt minket a Zaanse Schansba. Egy tipikus holland ebédet követően Edam városába mentünk, ahol megismerkedtünk a cseh tanulókkal, barátságot kötöttünk velük és olyannyira megkedveltük egymást, hogy a mai napig tartjuk velük a kapcsolatot.
 
Harmadik nap a holland fővárosba, Amszterdamba vittek bennünket. Hajókáztunk a csatornákon, amit nagyon élveztünk. Ezt követően szabadon elmehettünk várost nézni. Délután a Heineken-múzeumot látogattuk meg, majd egy elegáns vacsorán vettünk részt. 
 
Pénteken reggeli után el kellett hagynunk a szállást. Tanáraink – Kalmár Katalin tanárnő és Szabó Mátyás tanár úr – egy meglepetéssel kedveskedtek nekünk: elvittek minket az Északi-tengerhez, amiben "fürödtünk" is, annak ellenére, hogy kb. 10 fokos lehetett. Számunkra ez volt a legnagyobb élmény Hollandiában. Ezután visszautaztunk Amszterdamba, ebédeltünk, még egy kicsit várost néztünk, majd legnagyobb sajnálatunkra elindultunk a repülőtérre. A gép 22:30-kor szállt le Magyarországon, a Liszt Ferenc repülőtéren.
 
BYE AMSTERDAM!
 
Wenn Sie auf das Bild klicken, erscheinen weitere Fotos...
 
Nemzetközi biciklis projekt 4. állomása: Prága
2013. szeptember 26. csütörtök, 10:04
Iskolánk néhány tanulója és tanára a "Zöld úton két keréken" nemzetközi (Comenius) projekt keretében öt napot Prágában töltött. Beszámolójuk szerint néhány maradandó, szép élménnyel gazdagodva...
 
Wir hatten die Möglichkeit, im Rahmen des internationalen Programms COMENIUS in dem Projekt „Take the Green Way on Two Wheels“ teilzunehmen. Wir konnten fünf  unvergessliche Tage  „ in der goldenen Stadt” -„in der Stadt der 100 Türmer” also in Prag, in der Hauptstadt der Tschechischen Republik verbringen.
 
Nach einer etwas anstrengenden, siebenstündigen Zugfahrt sind wir am Hauptbahnhof angekommen. Dann sind wir umgestiegen und haben endlich unsere Unterkunft in dem Stadtteil Cakovice erreicht. Wir waren in einem Zimmer mit den Holländern, also könnten wir das Englisch üben.
 
Morgen wurden wir in unserer Partnerschule: SPS Prosek von der Schulleiterin begrüßt und wir haben eine interessante Führung  bekommen. Wir konnten eine kleine Kostprobe aus dem Unterricht bekommen. Wir konnten mit den Gästen aus sechs verschiedenen Ländern einen Vortrag über die Bestandteile des Fahrrades und über die Regeln des Radfahrens hören. Dann haben wir die Pläne des Fahrradtoures für Morgen besprochen. Nach der Vorstellung der Schule sind wir in die riesengroße und bezaubernde Burg gefahren. Da konnten wir das  beeindruckende Panorama bewundern. Dann bummelten wir durch die Gassen Richtung Altstadt und spazierten durch die Karlsbrücke,  die zu den ältesten Brücken Europas gehört. Wir wurden im Rathaus von der Bürgermeisterin von Prag freundlich empfangen.  Sie begrüßte unsere Delegation mit Champagner und mit einer netten Rede. Wir konnten auch die innere Seite der Orloj astronomischen Uhr anschauen. Später haben wir ein feines Abendessen bekommen, und wir haben das weltberühmte tschechische Bier einer „wissenschaftlich-analytischen Untersuchung“ unterworfen...
 
Am nächsten Tag haben wir unsere Fahrrad-Tour geschafft. Aus den drei Optionen haben wir den 28km langen Ausflug entlang der Moldau gewählt. Es regnete, aber unsere Begeisterung war stärker…. Wir sind auch auf einen steilen Berg geklettert, um das Symbol der neuen Zeit: das Metronom zu sehen. Nach diesem „erfrischenden” Programm sind wir noch bis zur Nacht in der unglaublich schönen Innenstadt geblieben.
 
Am letzten Tag haben wir in der Schule an einem Fahrrad–Wettbewerb teilgenommen und Präsentationen gemacht. Das Projekt in Prag wurde mit einer gut gelungenen Abschiedsparty gekrönt…
 
Hiermit möchten wir uns bei den tschechischen Organisatoren, bei allen Teilnehmern und natürlich bei unseren  Lehrerinnen:  Fau Bertók und Frau Eszenyei und bei unseren Koordinatoren: Frau Dézsi und Herr Kertész bedanken, dass wir dieses Abenteuer in Prag erleben konnten.
 
Dominika Kalácska, Martin Majeczki
Wenn Sie auf das Bild klicken, erscheinen weitere Fotos...
 
Take the green way on two wheels in Deutschland
2013. június 13. csütörtök, 12:27
Nachdem wir 14 Stunden lang gefahren waren, kamen wir um Mitternacht im Knüllcamp an. Wir haben unsere Zimmer besetzt und am Morgen haben wir den Tag mit dem Projektmeeting begonnen. Unsere Gastgeber haben uns eine Führung in der Schule veranstaltet. Diese Schule ist sehr modern, dort gibt es Solarzellen, die die Schule mit Strom versorgen. Sie haben auch das Regenwasser benutzt. Nach diesem Programm haben wir den Nachmittag mit einer Fahrradtour verbracht. Wir sind nach Alsfeld gefahren und dann zurück. Das war insgesamt 60km (für uns ein bisschen mehr, weil wir uns verfahren haben). Am Abend haben die Deutschen uns eine Barbeque-Party veranstaltet. Danach hat die Hälfte der Gruppe mit den Italienern „Svingli“ und die Anderen haben mit den Türken Volleyball gespielt.
 
Am Mittwoch haben wir in Kassel eine besondere Aufgabe bekommen. Unser Lehrer und Lehrerinnen haben uns darum gebeten, dass wir mit den dort lebenden Menschen, die natürlich Radgefahren sind, Interviews machen. Wir haben die deutsche Sprache meistens nur hier benutzt. Zu unserer größten Freude haben wir im McDonalds gegessen und die „Internetabhängige“ konnten dort den WiFi benutzen. Nachdem Stadtbummel in Kassel sind wir zur Herkules-Statue weitergefahren. Dort haben wir die wunderbaren „Water-Games“ gesehen. Wir sind neben dem Wasserfall spazieren gegangen. Während dieses Spazierganges haben die Jungs (Gergoe und Levi) ein Fußballmatch mit den Türken besprochen. Deshalb haben wir nach dem Abendessen mit den Türken Fußball gespielt. Dieses Match war sehr frohgelaunt, aber die Türken haben gewonnen. Obwohl wir müde waren, hatte Herr Kertész kein leichtes Spiel, uns rechtzeitig ins Bett zu schicken. Und natürlich war er ein bisschen nervös, als alle Mädchen in der Nacht noch duschen wollten.
 
Am Donnerstag haben wir ein Fahrradmuseum besucht. Das war interessant aber nachdem der Mann das Fahrrad mit großem Rad angebracht hatte, konnten sich die Menschen nur darauf konzentrieren. Viele von uns haben es ausprobiert. Solange wir auf dem Fahrrad gesessen haben, hat der Mann uns das Fahrrad gefasst, nachdem er uns aber losgelassen hat, waren wir erschrocken, so hat Bogi zum Beispiel geschrieen: „ÁÁÁ! Was machen Sie?!“
 
Nachdem leckeren Mittagessen sind wir zum Alpha Point gefahren, der an der ehemaligen innerdeutschen Grenze lag und war ein Stützpunkt der US-Soldaten. Und dort haben wir eine Tour gemacht, unsere Fremdenführerin war eine Frau, die in der DDR Zeit aufgewachsen ist. Sie hat über ihre Erlebnisse erzählt. Sie hat uns auch ihre Stasi-Akten gezeigt, in deren auch ihre persönlichen Briefe zu sehen waren.
 
Am letzten Abend, nachdem wir von den Italienern Abschied genommen hatten, veranstalteten wir den letzten Projektmeeting. Dann haben die Lehrern miteinander das Projekt bewertet und die DNG-Gruppe und die Türken sind in den Aussichtsturm gegangen. Wir haben viele Fotos und die Jungen haben ein Harlem Shake Video gemacht.
 
Wir konnten durch dieses Programm verschiedenen Kulturen und Menschen kennen lernen, mit denen wir auch heute noch Kontakt im Facebook halten. Wir warten darauf, dass dieses Programm in Ungarn fortgesetzt wird. Wir hoffen, dass es noch weitere solche Projekte organisiert werden.
 
Ágnes Sturcz
Annamária Szabó
weitere Bilder per Mausklick
 
Take the green way on two wheels in Italien
2013. június 13. csütörtök, 08:27
Im März kam der Tag an, worauf wir uns schon lange gefreut haben, der Tag, als wir nach Italien gefahren sind! Unser Ziel war die Stadt Martina Franca im Süden.
 
Diese Fahrt hat am Liszt Ferenc Flughafen angefangen. Mit Berührung von München  sind wir am Mittag in Bari angekommen  (Bari ist die größte Stadt der Region). Am Nachmittag haben wir die Altstadt von Bari besichtigt und die Verkehrskultur im Italien kennengelernt. Danach sind wir nach Martina Franca gefahren, wo wir unsere Gastgeberfamilien kennengelernt haben (wir sind bei italienischen Familien untergekommen). Am Abend konnten wir sie besser kennenlernen, und damit die italienische Kultur auch. Besonders die Esskultur. Wir konnten die originale „Paaaastaaaa“ probieren. 
 
Am nächsten Tag haben wir uns mit den anderen Teilnehmern des Projekts getroffen, in der Schule Majorana.  Am Vormittag haben wir die Programme durchgesprochen und einige Präsentationen über das Projekt gehört. Später wurden für uns chemische Experimente vorgespielt. Am Nachmittag haben wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Martina Franca besucht, wie zum Beispiel die Martins Kirche oder die alte UNI.  Den Abend haben wir schon wieder bei den Familien verbracht.
 
Am Mittwoch haben wir wirklich mit den Stadtbesichtigungen angefangen. Erstmals sind wir nach Lecce gefahren. Hier haben wir unser erstes wahres Eis gegessen. Dieses Erlebnis können wir leider mit Wörtern nicht beschreiben ,aber  wir können mindestens sagen ,dass es  das bestes Eis war, das wir jemals gegessen haben und wir am besten vermissen, wenn wir an Italien denken (außer Sonnenschein und die netten Menschen). Danach haben wir Otranto besucht. Hier konnten wir außer dem schönen Städtchen das Meer bewundern. Am Abend gab es freies Programm.
 
Am Donnerstag haben wir fortgesetzt, was wir am vorigen Tag angefangen haben. Erstmals haben wir Alberobello besichtigt. Diese Stadt ist berühmt von ihren schönen Gebäuden von der sogenannten Trullis. Hier befindet sich die einzige zweistufige Trulli auf der Welt. Unseren Tag haben wir im Locorotondo beendet. Es ist auch eine typische italienische Kleinstadt mit schönen Straßen und wunderbare Kirchen.
 
Am Freitag sind wir schon wieder im Martina Franca herumgelaufen. Italien hat uns zum Glück an unserem letzten Tag ihr schönstes Gesicht gezeigt. Das Wetter war wunderbar, so konnten wir die Schatten von den kleinen Parken genießen. Wir haben einige wirklich nette Menschen getroffen, nämlich wurden wir bei einem Fischhändler für Mittagessen bewirtet. So haben wir von der Stadt Abschied genommen.
 
Am Samstag sind wir schon zurückgeflogen, und das mediterrane Klima mit 25 C0 auf unseres Klima mit Ca. 3C0 verwechselt.
 
Zusammenfassend haben wir uns echt wohlgefüllt ,Italien ist uns wirklich gefallen mit den netten Menschen , sonnigem Wetter und unbeschreiblich guten Speisen, und wir möchten uns noch einmal bedanken ,dass wir an diesem Projekt teilnehmen konnten. 
 
weitere Bilder per Mausklick
 
 
Take the green way on two wheels – „Fahrradtag”
2013. május 24. péntek, 12:42

Wir hatten die Möglichkeit am 08.05.2013 an einem „Fahrradtag” teilzunehmen, im Rahmen des „Take the green way on two wheels”-Projektes. Die Mannschaft des DNG bestand aus 14 begeisterten Schülern. Wir fuhren mit unseren eigenen Fahrrädern.

Wir begannen unsere Fahrt am Morgen um 8 Uhr, vor der Schule. Unser erstes Ziel war die Keleti Károly Mittelschule. Wir gingen mit der Führung von Herrn Kertész und Frau Dézsi (zwei sehr sportliche Lehrer aus unserer Schule).

Wir mussten hier (und auch in den anderen Schulen) Aufgaben lösen, für Punkte natürlich, weil dieser Tag eigentlich auch ein Wettbewerb war. Den ersten Teil des Wettbewerbs hat das DNG gewonnen.

Dann fuhren wir weiter zur Weiss Manfred Mittelschule. Hier hatten wir Quizaufgaben zu lösen.

Dann zum Abschluss gingen wir zurück in unsere Schule, beziehungsweise in unser Schülerwohnheim, wo noch einige Aufgaben auf uns warteten. Hier erfolgte auch die Auswertung. DNG hat sich den ersten Preis geholt und die anderen zwei Schulen zusammen den zweiten.

Wir sagen danke schön an unsere Lehrer und Veranstalter für ihre Arbeit. Und danke schön auch für diesen erlebnisreichen Tag, und wir hoffen, dass es nicht der letzte war.

weitere Bilder per Mausklick
 
take the green way on two wheels
2012. december 19. szerda, 11:16

 
"Zöld úton, két keréken" kerékpáros pályázat
2012. november 19. hétfő, 18:46

A "Zöld úton, két keréken" iskolai pályázat végeredménye

1. Kalácska Dominika 13. Török Anna   Hatwagner Cintia
2. Kelemen Kinga 14. Kővári Sarolta 26. Horváth Balázs
3. Együd Luca   Badacsonyi Boglárka 27. Schuszter Antal
4. Majeczki Martin   Kőhalmi Márk 28. Frühwirt Tamás
5. Turcsik Adrienn 17. Szabó Judit   Juhász Georgina
6. Balogh Bence 18. Lovas Zoltán 30. Galambos Levente
7. Kolozsvári Viktor   Zanyi Melissza   Bogdányi Ádám
  Szabó Virág   Réthy Örs 32. Ökrös Kristóf
  Szabó Bálint 21. Szabó Dorina 33. Varga Patrick
10. Szabó Márk   Ürögi Ákos 34. Galambos Gergő
  Sturcz Ágnes 23. Komáromi Gergő    
  Szabó Annamária   Orbán Zsolt    

 

A logótervező pályázat nyertesei - akik november 19-én, az ünnepélyes eredményhirdetésen tárgyjutalomban részesültek

Együd Luca 9.C Kalácska Dominika 10.B
Kelemen Kinga 9.D Szabó Márk 11.A

 

A tervezett úticélok és utazási időpontok listája

Ország
Dátum
(tervezett, de még változhat)
Utazó diákok 
száma
Utazó tanárok
száma
Olaszország
2013. március 18 -23.
2
2
Németország
2013. június 3-8.
14
2
Hollandia
2013. október 14-19.
2
2
Csehország
2013. szeptember 16-21.
2
2
Szlovákia
2014. március 31 – április 4.
14
2
Törökország
2014. május 21-26.
(valószínűleg módosul)
2?
6

 

 


    
Ma 2017. október 17., kedd Hedvig napja van. Holnap Lukács napja lesz.

A tanév végéig már csak...

Courtesy of Go Mylo Countdown

felvi

ONLINE

Oldalainkat 470 vendég böngészi